Krampfadern
Erweiterte Venen an den Beinen sind ein Volksleiden. Die Behandlung sollte nicht nur aus kosmetischen Gründen erfolgen, sondern vielmehr um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Neben Spannungsgefühl, Schmerzen, Juckreiz und rastlosen Beinen kommt es beim Fortschreiten der Erkrankung zur häufigen Schwellung der Beine und sogar zu Hautveränderungen an den Unterschenkeln mit offenen Wunden (sogenanntes Ulcus cruris).

In meiner Ordination wird zuerst eine genaue Diagnose mittels Ultraschall durchgeführt. Im Anfangsstadium können die erkrankten Venen ambulant unter örtlicher Betäubung entfernt oder verödet werden. Mit großem Erfolg werden auch die kleinen Hautvenen, die sogenannten Besenreiser, verödet.

Handelt es sich jedoch um eine "Stammvarikose" (das ist dann der Fall, wenn alle Klappenstrukturen der Stammgefäße zerstört sind), so bleibt oft nur die Möglichkeit einer Operation. In meiner Ordination oder in eine Privatspital führe ich eine neue Operationsmethode durch. Es handelt sich um Verschluss der Hauptvene durch Radiofrekuenz. Es entstehen keine größere Wunden und der Patient kann in örtliche Anaesthesie operiert werden.
Bei offenen Wunden am Unterschenkel sind längere Behandlungen mit Koloidverbänden (Honigplatten),VAC Syteme etc, notwendig, bis eine endgültige Wundheilung erfolgt.